Kinderwunsch Untersuchung für eine klare Diagnose

Unser gemeinsames Ziel ist es, Sie auf dem Weg zum Wunschkind zu begleiten und die Behandlungen individuell an Sie anzupassen. Dazu untersuchen wir zunächst genau, um zu sehen wo die Ursachen für die ungewollte Kinderlosigkeit liegen. Nachdem die Diagnostik abgeschlossen ist und die Ergebnisse vorliegen, stellen wir einen individuellen Plan für die Kinderwunschbehandlung auf.
In unserem Erstgespräch klären wir Sie bereits darüber auf, dass es viele mögliche Gründe für die bisherige Kinderlosigkeit geben kann. Zu einigen körperlichen Ursachen können auch noch äußere Faktoren hinzukommen wie z. B. zu hohes oder zu niedriges Gewicht, Stress oder eine ungesunde Ernährung, Rauchen etc. (siehe auch Unfruchtbarkeit bei der Frau und Sterilität beim Mann).

Anamnese und Erstuntersuchungen

Nach unserem gemeinsamen Erstgespräch (Anamnese) mit dem Kinderwunschpaar und dem behandelnden Arzt führt unser erfahrenes Fachpersonal dann die ersten Untersuchungen an beiden Partnern durch. Diese Untersuchungen umfassen z. B.:

  • ein Spermiogramm des Mannes
  • Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter bei der Frau

Diese Untersuchungen sind die Grundlage für die weitere Diagnostik und eine anschließende Therapie in unserer Kinderwunschklinik. Sobald wir die Ergebnisse dieser Untersuchungen zusammengetragen und ausgewertet haben, können wir die Ursachen für die ungewollte Kinderlosigkeit näher bestimmen. Als Nächstes ist es möglich, einen individuellen, maßgeschneiderten Behandlungsplan und die passende Therapie für Ihre Kinderwunschbehandlung anzufertigen.

Untersuchung bei der Frau

Neben einer Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen bei der Frau gibt es weitere Untersuchungen, die wir für ein umfassendes Untersuchungsbild in unserer Kinderwunschklinik zusammentragen wollen. Die Untersuchung der Hormone gehört ebenso dazu wie auch die Untersuchung der Funktionsfähigkeit der Eileiter.

Im Folgenden haben wir eine Übersicht über die wichtigsten Untersuchungen zusammengestellt.

Gynäkologische Untersuchung
Die gynäkologische Untersuchung zählt zu den Basisuntersuchungen. Sie ist die Grundlage dafür, um mögliche organische Ursachen der bisherigen Kinderlosigkeit festzustellen. In der Regel hat diese gynäkologische Untersuchung bereits bei dem behandelnden Frauenarzt stattgefunden.
Eine Ultraschalluntersuchung ist oft richtungweisend für die Feststellung von Myome, Polypen oder Endometriose. Auch die Beschaffenheit der Gebärmutterschleimhaut kann mithilfe dieser Untersuchung näher bestimmt werden.

Zyklusmonitoring
Das Zyklusmonitoring besteht aus mehreren Ultraschalluntersuchungen. Meist beginnt das Zyklusmonitoring am 7. bis 10. Tag nach der Regelblutung. Für ein genaues Monitoring werden ein bis zwei Ultraschalle in einem Abstand von einigen Tagen durchgeführt. In der Mitte der zweiten Zyklushälfte kann eine Blutabnahme zum Ausschluss einer Gelbkörperschwäche erfolgen.

Hormonuntersuchung
Viele verschiedene Hormone haben einen besonderen Einfluss auf die Fruchtbarkeit der Frau. So können sowohl die weiblichen Geschlechtshormone als auch andere Hormone, wie zum Beispiel die Schilddrüsenhormone, ein Grund für die Kinderlosigkeit sein.

Hormondiagnostik mit modernsten Analysetechniken
Die Hormonuntersuchung erfolgt durch eine einfache Blutentnahme. Sobald erste Ergebnisse dieser Hormonuntersuchungen vorliegen, werden diese direkt mit Ihnen besprochen und – falls nötig – behandelt.

Eileiteruntersuchung

Mithilfe moderner Computertechnologien kann eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung per Ultraschall durchgeführt werden. Dies geschieht z. B., wenn davon ausgegangen wird, dass die Eileiter beschädigt sein könnten. So ist es möglich, mit Ultraschall die Gebärmutter und die Eileiter näher zu untersuchen. Bei diesem Verfahren werden die Eileiter mithilfe des Ultraschalls mit einer natürlichen Gellösung gespült und im Ultraschallbild sichtbar gemacht. Gleichzeitig kann die Gebärmutter durch diese HyCoSy auf Veränderungen wie Polypen oder Myome untersucht werden. Das Durchspülen der Eileiter bei der HyCoSy ist zudem eine Möglichkeit, kleinere Verklebungen und Ablagerungen zu lösen und die Eileiter so für die Spermien besser durchgängig zu machen. Dadurch verbessert sich nachweislich die Chance, schwanger zu werden.

Gebärmutterspiegelung
Bei der Gebärmutterspiegelung wird die Gebärmutterhöhle betrachtet. So lassen sich Veränderungen, Fehlbildungen, störende Muskelknoten oder Schleimhautveränderungen feststellen, die u. a. auch der Grund sein können für Blutungsstörungen bzw. für die Verhinderung der Embryo-Einnistung. Bei dieser Untersuchung wird eine kleine Kamera (zwei bis fünf Millimeter groß) von der Scheide aus in die Gebärmutterhöhle vorgeschoben. Das Ziel dieser endoskopischen Methode ist es, nach Myomen in der Schleimhaut sowie nach Polypen, Fehlbildungen der Gebärmutter und Verklebungen zu suchen. Dieser Eingriff wird oft in Kombination mit der Bauchspiegelung durchgeführt.

Untersuchungen beim Mann

Hormonuntersuchung

Ebenso wie bei der Frau kann auch beim Mann eine umfassende Hormonanalyse sehr aufschlussreich sein. Das gilt vor allem dann, wenn die Spermienqualität große Einschränkungen aufweist.

Die Hormondiagnostik erfolgt durch eine einfache Blutentnahme. Sobald die Ergebnisse dieser Untersuchung vorliegen, werden sie mit Ihnen besprochen und – falls nötig – therapiert.

Spermiogramm
Die Beurteilung der Spermienqualität mit einem Spermiogramm ist die wichtigste Untersuchung, um eine mögliche Unfruchtbarkeit beim Mann festzustellen. Die Samengewinnung kann sowohl in einem Raum innerhalb unserer Klinik stattfinden oder auch zu Hause, wenn der Anfahrtsweg nicht länger als 30 Minuten ist.

Die Samenprobe des Mannes wird genau analysiert: Zentraler Untersuchungsansatz sind hierbei die Spermienkonzentration pro Millimeter, die Gesamtspermienzahl, der Anteil lebender Spermien in Prozent und die Beweglichkeit der Samenzellen. Zudem kann mit einem Spermiogramm der pH-Wert, das Ejakulatvolumen und die Form (Morphologie) der Spermien untersucht werden.

Zwei Spermiogramme sind die Regel
Es ist zu empfehlen, mindestens zwei Spermiogramme erstellen zu lassen, da die Werte erheblich schwanken können. Auch Krankenkassen verlangen häufig zwei Spermiogramme in einem Abstand von wenigen Wochen. Weiterführende Information über Karenzzeit und Transport der Samenprobe geben unsere Mitarbeiter Ihnen gerne persönlich.

Sie haben Fragen zu den Untersuchungen?
Eine klare und zügige Diagnostik ist entscheidend für eine gezielte Therapie. Deshalb legen wir viel Wert auf die Analyse der unterschiedlichsten Untersuchungen, damit wir schnell, kompetent und zielgerichtet sagen können, wie die weitere Kinderwunschbehandlung in unserem Zentrum ablaufen wird. Falls Sie weitere Fragen zu einzelnen Untersuchungen haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Kontaktformular