Kontaktieren Sie uns jetzt

Kontaktieren Sie uns jetzt

Eizellspende

Die Eizellspende ist seit 2015 in Österreich erlaubt und wird in unseren Kinderwunschkliniken durchgeführt.

Alle Spenderinnen werden im Vorfeld der Spende gesundheitlich und genetisch abgeklärt. Neben dem anonymen Verfahren können Sie Ihre Spenderin auch mitbringen! Haben Sie eine Schwester, Nichte, Freundin, die ihre Eizellen spenden würde?

Mögliche Gründe für eine Eizellspende 

Manchmal führt der einzige Weg zum Wunschkind über eine Eizellspende. Dabei wird eine fremde Eizelle per IVF (In-Vitro-Fertilisation) mit dem Samen des Mannes befruchtet und der Embryo in die Gebärmutter der Frau übertragen. Es gibt verschiedene Gründe, warum Frauen im gebärfähigen Alter nicht über ausreichend eigene Eizellreserven verfügen:

  • Unfruchtbarkeit als Folge einer Strahlen- oder Chemotherapie oder Operation
  • vorzeitig einsetzende Menopause (vor dem 40. Lebensjahr)
  • genetische Erkrankungen

Gesetzliche Richtlinien für die Eizellspende in Österreich

Seit der Anpassung des Fortpflanzungsmedizingesetzes im Januar 2015 ist die Eizellspende in Österreich unter bestimmten Bedingungen erlaubt:

  • Altersbegrenzungen für Spenderin und Empfängerin: Die Eizellspenderin darf nicht älter als 30, die Empfängerin nicht älter als 45 Jahre alt sein.
  • Die Spenderin darf ihre Eizellen für maximal drei Familien spenden.
  • Die Spenderin muss frei von genetischen Erkrankungen oder Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis sein.
  • Die Empfängerin muss sich bereit erklären, dem per Eizellspende gezeugten Kind ab dem 14. Lebensjahr auf dessen Wunsch hin den Namen seiner biologischen Mutter mitzuteilen.

Auch gleichgeschlechtliche weibliche Paare, die die oben genannten gesetzlichen Bedingungen erfüllen, können eine künstliche Befruchtung mittels Eizellspende und Samenspende durchführen lassen. Hier erfahren Sie mehr über die Kinderwunschbehandlung für lesbische Paare in unserer Kinderwunschklinik.

Gesetzliche Richtlinien für die Eizellspende in Deutschland

Anders als in Österreich ist in Deutschland die Spende von Eizellen wie auch die Behandlung mit gespendeten Eizellen durch das deutsche Embryonenschutzgesetz, gem. § 1 Abs. 1 ESchG gesetzwidrig. Die Kinderwunschzentren in Deutschland unterstützen daher Patientinnen auf dem Weg zu einer Eizellspenden-Behandlung im Ausland in keiner Form. Zudem dürfen Patienten, die bereits bei einem VivaNeo Kinderwunschzentrum in Deutschland in Behandlung waren, keine Eizellspenden-Behandlung in einem anderen VivaNeo Kinderwunschklinik im Ausland in Anspruch nehmen.

Woher kommen die Spender-Eizellen?

Wenn Sie für eine künstliche Befruchtung in unsere Kinderwunschklinik kommen, haben Sie die Möglichkeit, eine von Ihnen ausgewählte Eizellenspenderin mitzubringen. Das kann eine Verwandte oder eine Freundin sein – wichtig ist nur, dass die Spenderin gemäß den gesetzlichen Bestimmungen nicht älter als 30 Jahre alt ist. Wenn Ihnen keine geeignete Spenderin zur Verfügung steht, wählen unsere Experten in der Kinderwunschklinik eine Eizellspenderin für Sie aus. Dabei berücksichtigen wir unter anderem folgende Faktoren: 

  • Blutgruppe
  • Augen-, Haar- und Hautfarbe
  • Statur, Größe und Gewicht
  • Nationalität
  • Ausbildungsstatus

Die Spende erfolgt anonym und unter strengster medizinischer Kontrolle.

Künstliche Befruchtung mittels Eizellspende - der Behandlungsablauf

1. Hormonelle Stimulation der Eizellspenderin

Die Spenderin erhält eine Hormonbehandlung, damit mehr Eizellen heranreifen als üblich. Unter Narkose werden reife Eizellen per Follikelpunktion direkt aus den Eierstöcken entnommen.

2. Hormonelle Vorbereitung der Empfängerin

Die Empfängerin der Eizellspende erhält ebenfalls Hormone (Östrogen und Progesteron), um die Gebärmutter optimal auf die Einnistung der Eizellen vorzubereiten.

3. Befruchtung der Eizellen durch IVF oder ICSI

Die entnommenen Eizellen werden im Labor Ihrer VivaNeo Kinderwunschklinik mit dem Samen des Mannes bzw. mit Spendersamen befruchtet, entweder per IVF  oder per ICSI.

4. Übertragung befruchteter Eizellen in die Gebärmutter

Nach wenigen Tagen im Labor werden die befruchteten Eizellen in die Gebärmutter der Empfängerin übertragen oder tiefgefroren für die spätere Verwendung. Auf Wunsch können überzählige befruchtete und nicht-befruchtete Eizellen für den späteren Gebrauch eingefroren werden. Lesen Sie hier mehr zur Kryokonservierung dem Einfrieren von Eizellen.

Sie wollen noch mehr erfahren über das Thema Eizellspende in unseren Kinderwunschkliniken in Österreich?

Gerne stehen Ihnen unsere Mitarbeiter mit genauen Informationen rund um die Behandlung mit gespendeten Eizellen zur Verfügung. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit Ihrer Wunschklinik auf - wir freuen uns auf Sie!

Diese Leistung bieten wir in:

Klagenfurt

Diese Behandlung bieten wir Ihnen auch in unserer Kinderwunschklinik Klagenfurt an.

Eizellspende in Klagenfurt

Wels

Diese Behandlung bieten wir Ihnen auch in unserer Kinderwunschklinik in Wels an.

 

Eizellspende in Wels

Wien

Diese Behandlung bieten wir Ihnen auch in unserer Kinderwunschklinik Wien an.

Eizellspende in Wien

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Kontaktformular

Gratis-Infoabend

hier anmelden

Zum Gratis Infoabend anmelden

Persönliches Erstgespräch

hier anmelden

Zum persönlichen Erstgespräch