Jetzt zum Erstgespräch in Wien anmelden

+43 (0)1 89 46 330

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten:
MO 8:00-19:30
DI 8:00-16:30
MI 8:00-19:00
DO 7:30-19:00
FR 7:30-16:30

Vereinbaren Sie einen Termin:

 +43 (0)1 89 46 330

✉ office[at]vivaneo-wien.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Kontakt und Anfahrt

ICSI in unserer VivaNeo Kinderwunschklink Prof. Dr. Nouri Wien

Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Die intracytoplasmatische Spermieninjektion, kurz ICSI, ist eine besondere Form der In-vitro-Fertilisation (IVF), die bereits seit 1992 erfolgreich angewandt wird. Bei der ICSI wird im Labor jeweils ein Spermium direkt in das Zytoplasma einer Eizelle injiziert, deshalb wird diese Methode auch Mikroinjektion genannt. Das ICSI-Verfahren kommt vor allem bei stark eingeschränkter Samenqualität des Mannes zum Einsatz, da es in diesen Fällen teilweise die einzige Möglichkeit für ein Paar ist, ein genetisch eigenes Kind zu bekommen.

Was sind die Vorteile einer ICSI-Behandlung?

Die Wahrscheinlichkeit durch Mikroinsemination schwanger zu werden, hängt – neben vielen anderen Faktoren – hauptsächlich vom Alter der Frau ab. Bei Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren führt etwa jeder dritte Behandlungszyklus zu einer Schwangerschaft. Dabei wird eine ICSI vor allem dann angewandt, wenn

  • die Zeugungsfähigkeit des Mannes so stark eingeschränkt ist, dass seine Spermien die Eizellen nicht selbstständig befruchten können, oder
  • bisherige Versuche mit einer herkömmlichen IVF erfolglos geblieben sind.

Der Ablauf einer ICSI in der VivaNeo Kinderwunschklinik Prof. Dr. Nouri Wien

Der Ablauf einer ICSI in unserer Kinderwunschklinik Wien kann grundsätzlich wie folgt zusammengefasst werden:

1. Hormonelle Stimulation

Wie bei einer herkömmlichen IVF auch, startet die Frau mit einer Hormonbehandlung, in Folge dessen mehrere Eizellen gleichzeitig heranreifen.

2. Entnahme und Vorbereitung der Eizellen

Sobald die Eizellen herangereift sind, entnimmt der Arzt diese im Verlauf einer sogenannten Follikelpunktion aus den Eierstöcken der Frau. Der Eingriff wird meist unter einer kurzen Narkose durchgeführt. Bei diesem Eingriff, der nur wenige Minuten dauert, werden die Eizellen mit einer dünnen Nadel unter Ultraschallkontrolle abgesaugt. Die entnommenen Eizellen werden dann unverzüglich in das IVF-Labor gebracht, um sie dort für die Befruchtung vorzubereiten.

3. Spermaabgabe

In etwa zeitgleich zur Eizellentnahme gibt der Mann eine Spermaprobe ab, die im Labor aufbereitet wird. Das ist die Grundlage für eine möglichst große Zahl von Spermien in guter Qualität für die darauf folgende  ICSI.

4. Eizellenbefruchtung im Glas

Unter dem Mikroskop injizieren unsere Experten im Labor mit einer speziellen Glaskanüle je ein einzelnes Spermium direkt in eine Eizelle. Dieser Vorgang ist die eigentliche ICSI. Die mit einem Spermium zusammengebrachten Eizellen werden dann direkt in den Brutschrank gegeben und direkt am nächsten Tag lässt sich feststellen, wie viele der behandelten Eizellen befruchtet worden sind (Vorkernstadium). Auch die darauffolgende Entwicklung zu Embryonen über die nächsten Tage (bis 5 Tage) findet komplett im Brutschrank statt.

Wie hoch sind die Kosten in Wien?

Wenn die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des IVF-Fonds in Österreich erfüllt sind, wird die ICSI-Behandlung komplett im Rahmen des IVF-Fonds mitfinanziert. Durch die IVF-Fonds finanziert werden können 70% der Kosten für Behandlung und Medikamente – das gilt für vier Versuche im Rahmen der "künstlichen Befruchtung". Das Kinderwunschpaar muss demnach noch einen Selbstbehalt von 30% zahlen. Im Rahmen einer In-vitro-Fertilisation durch den IVF-Fonds mitfinanziert werden dabei die hormonellen  Stimulationsbehandlung, die Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI), die Kryokonservierung und auch die MESA/TESA als Behandlungsmethoden. Hier finden Sie die konkreten Kosten in Wien.

Wie hoch sind die Erfolgschancen in der VivaNeo Kinderwunschklinik Wien?           

Die Erfolgschancen einer ICSI Behandlung in unserer Klinik in Wien sind vergleichbar mit denen der klassischen IVF-Methode – und das selbst bei sehr stark eingeschränkter Qualität des Samenmaterials. In den VivaNeo Kinderwunschkliniken in Österreich- und somit auch in unserer Klinik in Wien – entwickeln sich durchschnittlich zwischen 40% und 60% aller mittels ICSI befruchteten Eizellen zum Blastozystenstadium. Eine daran anschließende Schwangerschaftsrate für eine ICSI liegt bei etwa 50%. Unsere Wiener Klinik weist für die IVF Behandlung übrigens eine überdurchschnittliche Erfolgsquote auf – lesen Sie auch IVF Chancen in Wien

Haben Sie noch Fragen?

Mehr Informationen rund um das Thema ICSI finden Sie hier auf unserer VivaNeo Webseite. Gerne beantworten wir von der VivaNeo Kinderwunschklinik Prof. Dr. Nouri Wien Ihnen Ihre Fragen auch in einem persönlichen Gespräch. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf oder vereinbaren Sie Ihr unverbindliches Erstgespräch in unserer Kinderwunschklinik in Wien. Wir freuen uns auf Sie!

Zum Erstgespräch in Wien anmelden

Gratis-Infoabend

hier anmelden

Zum Gratis Infoabend anmelden

Persönliches Erstgespräch

hier anmelden

Zum persönlichen Erstgespräch