Unsere Patienten und ihre kleinen Wunder - lernen Sie ihre Geschichten kennen.

Unser Gästebuch

 

 

WIR MÖCHTEN UNS GANZ GANZ HERZLICH BEI EUCH ALLEN BEDANKEN, DASS IHR UNSER LEBEN SO WUNDERBAR VERÄNDERT HABT !!

erstellt am 05.07.2016

Liebe Frau und Herr Dr. Loimer, liebes Empfangsteam, liebe Hanna, liebe Ivana, lieber Herr Dr. Swoboda, liebe Melanie, liebe Frau Dr. Aichner, liebe Frau Dr. Grüll, liebe Frau Ferrara, liebes GANZES TEAM (in etwa in dieser Reihenfolge durften wir Euch kennenlernen)!

Ich weiß gar nicht, wie ich diesen Brief beginnen soll… Es sind so unsagbar viele Gefühle in mir, die ich gerne beschreiben möchte. Während ich hier auf der Couch mit einer ausgestreckten Hand diese Zeilen tippe, liegt unser kleiner Sonnenschein M. J. auf meinem Bauch und genießt sein Vormittagsschläfchen. Er ist vorgestern sieben Wochen alt geworden und macht mich so unglaublich glücklich. Ich danke Euch allen von ganzem Herzen!! Ohne Euch wäre ich komplett verzweifelt und jetzt staune ich täglich über dieses Wunder… Oft sitze ich nur da und sehe dieses kleine Baby an, das sich an mir festklammert und dessen Mama ich sein darf und kann gar nicht fassen, dass das wirklich die Realität ist.

Unser – und besonders mein – Wunsch, nach unserer Hochzeit eine „richtige“ Familie zu gründen, war sehr groß. Es war sehr schlimm für mich, zu erfahren, dass bei mir irgendetwas nicht stimmte und Kinderkriegen nicht ganz leicht sein würde. Bald wurde klar, dass all die Hausmittelchen und Ratschläge, die mir gegeben wurden, nichts helfen würden. Gleichzeitig wurde mein Kinderwunsch immer größer und größer. Ich ließ mich auf alle möglichen Behandlungen ein. Eine Ärztin sagte mir nach nahezu jedem Besuch „Da bin ich aber gespannt, was jetzt passiert. Mal sehen…“. Ich fühlte mich wie ein Versuchskaninchen und war es wohl auch… Die Tage, an denen keine Tränen flossen, waren leichter zu zählen als die, an denen ich weinte. Es war eine schlimme Zeit. Ausgerechnet an meinem 25.Geburtstag ging ich aus einer Praxis, in den Händen einen Zettel mit den Worten „Diagnose: steril“. Die Welt brach für mich zusammen. Eine IVF-Behandlung in eben jener kleinen Praxis, bei der ich unterschiedlichste Medikamente über viele Wochen hinweg ohne Pause in teilweise wohl willkürlicher Dosis verordnet bekam, verlief furchtbar – im Nachhinein gesehen hätte ich das wissen müssen, wenn ich mich etwas besser mit den Wirkstoffen ausgekannt hätte. Damals wusste ich leider nicht, wie eine gute Behandlung ablaufen sollte und ließ das alles geschehen. Egal, was wir versuchten, nichts half. Ich wollte am liebsten nie wieder aufstehen, nicht mehr arbeiten gehen, nie wieder lachen, es war einfach alles sinnlos für mich. Trotzdem hörte ich nie auf, täglich dafür zu beten, es möge ein Wunder geschehen…

Eines Tages führte ich ein langes Telefonat mit einer guten Freundin einer meiner Brüder, die in Linz zuhause ist (wir wohnen in der Steiermark). Sie war die erste Frau, die mir offenbarte, dass sie PCO hatte und auch ihre Schwester grobe Hormonprobleme hatte. Auch ihrer Schwester wurde Kinderlosigkeit prognostiziert. Beide ließen sich bei Ihnen (bzw. in der Linzer Praxis von Herrn Dr. Loimer) behandeln und sind nun glücklich. Das Gespräch tat mir unheimlich gut und ich schöpfte neue Hoffnung. Noch am gleichen Tag rief ich bei Euch an und bat um einen Termin, den ich sehr rasch bekam. Vom ersten Augenblick, den mein Mann und ich in Eurer Klinik verbrachten, fühlte ich mich gut aufgehoben. Es war überhaupt nicht wie eine „Klinik“, trotzdem spürte man auf der Stelle, dass Ihr alle ganz genau wisst, was Ihr tut und nichts herumexperimentiert wird. Ich wusste, dass wir hier richtig waren. Nach unserem ersten Gespräch mit Ihnen, Herr Dr. Loimer, sahen Sie wohl das Leuchten in meinen Augen und sagten „Ich bin nicht Gott, aber ich tue, was ich kann“. Ich dachte damals bei mir, dass Sie es gemeinsam mit Gott schaffen würden, dass mein größter Wunsch wahr werden würde…

Tja, und nun? Nach Monaten des Zitterns – bei jedem Ultraschall war ich wieder nervös – darf ich dieses kerngesunde kleine Würmchen in meinen Armen halten. Beim Transfer lachten die Damen, weil sich die Blastozyste zunächst „festhielt“ und sich nicht in diesem Schläuchen befand und sagten „das ist sicher ein Bursche, nur ein Lausbub hält sich fest“. Recht habt Ihr gehabt! Und obwohl er erst sieben Wochen alt ist – ein Lausbub ist er schon jetzt.

Ihr habt aus mir einen glücklichen Menschen gemacht und mir meinen größten Wunsch erfüllt und dafür kann ich Euch nie genug danken. Wer weiß, vielleicht wünscht sich Matthias irgendwann ein Geschwisterlein – dann weiß ich, an wen ich mich wenden muss… Gott und Ihr gemeinsam, das ist das beste Team, das es gibt!

Ich wünsche Euch allen viel Freude und Liebe in Euren Herzen und dass Euch so viel Glück beschert ist, wie mir!

A.


WIR MÖCHTEN UNS GANZ GANZ HERZLICH BEI EUCH ALLEN BEDANKEN, DASS IHR UNSER LEBEN SO WUNDERBAR VERÄNDERT HABT !!

erstellt am 05.07.2016

Liebe Frau und Herr Dr. Loimer, liebes Empfangsteam, liebe Hanna, liebe Ivana, lieber Herr Dr. Swoboda, liebe Melanie, liebe Frau Dr. Aichner, liebe Frau Dr. Grüll, liebe Frau Ferrara, liebes GANZES TEAM (in etwa in dieser Reihenfolge durften wir Euch kennenlernen)!

Ich weiß gar nicht, wie ich diesen Brief beginnen soll… Es sind so unsagbar viele Gefühle in mir, die ich gerne beschreiben möchte. Während ich hier auf der Couch mit einer ausgestreckten Hand diese Zeilen tippe, liegt unser kleiner Sonnenschein M. J. auf meinem Bauch und genießt sein Vormittagsschläfchen. Er ist vorgestern sieben Wochen alt geworden und macht mich so unglaublich glücklich. Ich danke Euch allen von ganzem Herzen!! Ohne Euch wäre ich komplett verzweifelt und jetzt staune ich täglich über dieses Wunder… Oft sitze ich nur da und sehe dieses kleine Baby an, das sich an mir festklammert und dessen Mama ich sein darf und kann gar nicht fassen, dass das wirklich die Realität ist.

Unser – und besonders mein – Wunsch, nach unserer Hochzeit eine „richtige“ Familie zu gründen, war sehr groß. Es war sehr schlimm für mich, zu erfahren, dass bei mir irgendetwas nicht stimmte und Kinderkriegen nicht ganz leicht sein würde. Bald wurde klar, dass all die Hausmittelchen und Ratschläge, die mir gegeben wurden, nichts helfen würden. Gleichzeitig wurde mein Kinderwunsch immer größer und größer. Ich ließ mich auf alle möglichen Behandlungen ein. Eine Ärztin sagte mir nach nahezu jedem Besuch „Da bin ich aber gespannt, was jetzt passiert. Mal sehen…“. Ich fühlte mich wie ein Versuchskaninchen und war es wohl auch… Die Tage, an denen keine Tränen flossen, waren leichter zu zählen als die, an denen ich weinte. Es war eine schlimme Zeit. Ausgerechnet an meinem 25.Geburtstag ging ich aus einer Praxis, in den Händen einen Zettel mit den Worten „Diagnose: steril“. Die Welt brach für mich zusammen. Eine IVF-Behandlung in eben jener kleinen Praxis, bei der ich unterschiedlichste Medikamente über viele Wochen hinweg ohne Pause in teilweise wohl willkürlicher Dosis verordnet bekam, verlief furchtbar – im Nachhinein gesehen hätte ich das wissen müssen, wenn ich mich etwas besser mit den Wirkstoffen ausgekannt hätte. Damals wusste ich leider nicht, wie eine gute Behandlung ablaufen sollte und ließ das alles geschehen. Egal, was wir versuchten, nichts half. Ich wollte am liebsten nie wieder aufstehen, nicht mehr arbeiten gehen, nie wieder lachen, es war einfach alles sinnlos für mich. Trotzdem hörte ich nie auf, täglich dafür zu beten, es möge ein Wunder geschehen…

Eines Tages führte ich ein langes Telefonat mit einer guten Freundin einer meiner Brüder, die in Linz zuhause ist (wir wohnen in der Steiermark). Sie war die erste Frau, die mir offenbarte, dass sie PCO hatte und auch ihre Schwester grobe Hormonprobleme hatte. Auch ihrer Schwester wurde Kinderlosigkeit prognostiziert. Beide ließen sich bei Ihnen (bzw. in der Linzer Praxis von Herrn Dr. Loimer) behandeln und sind nun glücklich. Das Gespräch tat mir unheimlich gut und ich schöpfte neue Hoffnung. Noch am gleichen Tag rief ich bei Euch an und bat um einen Termin, den ich sehr rasch bekam. Vom ersten Augenblick, den mein Mann und ich in Eurer Klinik verbrachten, fühlte ich mich gut aufgehoben. Es war überhaupt nicht wie eine „Klinik“, trotzdem spürte man auf der Stelle, dass Ihr alle ganz genau wisst, was Ihr tut und nichts herumexperimentiert wird. Ich wusste, dass wir hier richtig waren. Nach unserem ersten Gespräch mit Ihnen, Herr Dr. Loimer, sahen Sie wohl das Leuchten in meinen Augen und sagten „Ich bin nicht Gott, aber ich tue, was ich kann“. Ich dachte damals bei mir, dass Sie es gemeinsam mit Gott schaffen würden, dass mein größter Wunsch wahr werden würde…

Tja, und nun? Nach Monaten des Zitterns – bei jedem Ultraschall war ich wieder nervös – darf ich dieses kerngesunde kleine Würmchen in meinen Armen halten. Beim Transfer lachten die Damen, weil sich die Blastozyste zunächst „festhielt“ und sich nicht in diesem Schläuchen befand und sagten „das ist sicher ein Bursche, nur ein Lausbub hält sich fest“. Recht habt Ihr gehabt! Und obwohl er erst sieben Wochen alt ist – ein Lausbub ist er schon jetzt.

Ihr habt aus mir einen glücklichen Menschen gemacht und mir meinen größten Wunsch erfüllt und dafür kann ich Euch nie genug danken. Wer weiß, vielleicht wünscht sich Matthias irgendwann ein Geschwisterlein – dann weiß ich, an wen ich mich wenden muss… Gott und Ihr gemeinsam, das ist das beste Team, das es gibt!

Ich wünsche Euch allen viel Freude und Liebe in Euren Herzen und dass Euch so viel Glück beschert ist, wie mir!

A.


Wir sind nun komplett…

erstellt am 15.06.2016, Wir sind nun komplett…

Liebe Ivana, liebes Team!

Ich möchte mich nochmal bedanken. Heute war ein sehr merkwürdiger Vormittag, als wir bei euch waren. Es war ein Abschied. Wir haben so viel Trauriges, aber genau so viel Schönes durch euch erleben dürfen. Ich war immer gerne bei euch. Ich hab mich immer gefreut wenn ich zu euch fahren durfte. Egal ob zum Ultraschall, zur Punktion, zum Transfer oder zum Bluttest... wenn er auch negativ ausfiel.
Als wir unseren ersten Termin bei euch hatten, war ich so erleichtert. Ich wusste, dass uns endlich geholfen wird. Ich hab niemals gezweifelt daran, dass wir schwanger die Klinik verlassen werden. Wir haben 3 wundervolle Kinder und das haben wir euch zu verdanken. Egal wann und egal warum ich Fragen hatte. Es war immer jemand da um zu helfen. Sogar als wir nicht aktiv in Behandlung waren wurden mir Fragen beantwortet.
Wir sind nun komplett und hier endet unsere Kinderwunschreise. Ein langer Weg mit Hochs und Tiefs geht zu Ende und ich hab die Klinik heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Ich hab viele tolle Menschen kennengelernt, denen wir viel zu verdanken haben.
Ich möchte euch sagen, macht weiter so. Ihr seid toll und wir danken euch von ganzem Herzen. Für alles.
Dr. Swoboda... Ich hab Ihnen mal gesagt, dass Sie mein Glückbringer sind, weil sie 2012 den Transfer vorgenommen haben, durch den dann unsere Tochter entstanden ist. Nach 2 erfolglosen Kryo Zyklen haben den dritten KET wieder Sie durchgeführt und wieder brachten Sie uns Glück. Unsere Zwillinge haben uns komplett gemacht und ich hoffe Sie bringen noch ganz vielen anderen Paaren Glück.
Gott schütze euch alle. Ihr macht eine tolle Arbeit.
Danke. 1000 Dank, dass es euch gibt.
Familie T.


Wir sind nun komplett…

erstellt am 15.06.2016, Wir sind nun komplett…

Liebe Ivana, liebes Team!

Ich möchte mich nochmal bedanken. Heute war ein sehr merkwürdiger Vormittag, als wir bei euch waren. Es war ein Abschied. Wir haben so viel Trauriges, aber genau so viel Schönes durch euch erleben dürfen. Ich war immer gerne bei euch. Ich hab mich immer gefreut wenn ich zu euch fahren durfte. Egal ob zum Ultraschall, zur Punktion, zum Transfer oder zum Bluttest... wenn er auch negativ ausfiel.
Als wir unseren ersten Termin bei euch hatten, war ich so erleichtert. Ich wusste, dass uns endlich geholfen wird. Ich hab niemals gezweifelt daran, dass wir schwanger die Klinik verlassen werden. Wir haben 3 wundervolle Kinder und das haben wir euch zu verdanken. Egal wann und egal warum ich Fragen hatte. Es war immer jemand da um zu helfen. Sogar als wir nicht aktiv in Behandlung waren wurden mir Fragen beantwortet.
Wir sind nun komplett und hier endet unsere Kinderwunschreise. Ein langer Weg mit Hochs und Tiefs geht zu Ende und ich hab die Klinik heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Ich hab viele tolle Menschen kennengelernt, denen wir viel zu verdanken haben.
Ich möchte euch sagen, macht weiter so. Ihr seid toll und wir danken euch von ganzem Herzen. Für alles.
Dr. Swoboda... Ich hab Ihnen mal gesagt, dass Sie mein Glückbringer sind, weil sie 2012 den Transfer vorgenommen haben, durch den dann unsere Tochter entstanden ist. Nach 2 erfolglosen Kryo Zyklen haben den dritten KET wieder Sie durchgeführt und wieder brachten Sie uns Glück. Unsere Zwillinge haben uns komplett gemacht und ich hoffe Sie bringen noch ganz vielen anderen Paaren Glück.
Gott schütze euch alle. Ihr macht eine tolle Arbeit.
Danke. 1000 Dank, dass es euch gibt.
Familie T.


Daniela, Karl & Viktoria

erstellt am 24.03.2016, Unser Wunschkind!

Da sich unser sehnlichster Wunsch, Eltern zu werden, über lange Zeit nicht erfüllt hat, ergriffen wir die Möglichkeit, mittels IVF-Behandlung Eltern zu werden.

Ich habe mich unter der einfühlsamen und kompetenten Leitung von Dr. Boschi einer Hormon-Behandlung unterzogen und nachdem ich im Mai 2011 schwanger wurde, erfüllte sich im Jänner 2012 unser sehnlichster Wunsch, unsere Tochter kam zur Welt. Es hat während der Behandlung auch Rückschläge und Enttäuschungen gegeben, aber ich appelliere an alle Betroffenen, sich auf keinem Fall entmutigen zu lassen und trotz möglicher Enttäuschungen nicht aufzugeben, sondern immer wieder neue Versuche zu starten. Wir haben nie aufgegeben und schlussendlich wurde ich mit einer einzigen reifen Eizelle schwanger, was für uns wie ein Wunder war.

Ich erinnere mich auch noch an eine Aussage von Dr. Boschi, wobei er meinte, dass die Vorbereitung, d.h. eine präzise und auf den Tag genau abgestimmte Behandlung, ähnlich wie die Vorbereitung auf einen Marathonlauf, enorm wichtig für den Erfolg, in dem Fall die Schwangerschaft, sei.
Ich möchte nochmals meinen Dank aussprechen für die äußerst freundliche, hilfsbereite und kompetente Betreuung. Ich habe mich sehr geborgen gefühlt und offensichtlich spielt dieses Gefühl der Geborgenheit auch eine wichtige Rolle, um schlussendlich Erfolg zu haben.

Liebe Grüße
Daniela & Karl mit Viktoria


Nicole & Markus

erstellt am 24.03.2016, Unser Kind!

Es ist eine enorme Belastung, sagt die Erfahrung.
Es ist das größte Glück, sagt die Liebe.
Es ist unser Kind, sagen wir.

Liebes Kinderwunsch-Team! Wir danken, dass ihr unseren größten Traum habt wahr werden lassen. Wir sind überglücklich über die Geburt unserer Tochter Magdalena.


Miriam, Christian & Jan

erstellt am 24.03.2016, Soll wirklich niemals ein Kind "Mama" zu mir sagen?

Sechs Jahre lang versuchte ich schwanger zu werden, aber es wollte nicht klappen.

Jeden Monat war ich wieder sehr enttäuscht, wenn meine Menstruation kam und meine Sehnsucht nach einem eigenen Kind wurde immer grösser.
Ich fing an sehr darunter zu leiden und es kamen oft Momente der Verzweiflung.

Erst durch meinen Frauenarzt erfuhr ich, dass ich Endometriose habe und die Chancen, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, schlecht standen. Ich war am Boden zerstört. Soll wirklich niemals ein Kind "Mama" zu mir sagen?

Letztes Jahr hatte ich dann eine Gebärmutter- und Bauchspiegelung dabei wurden einige Wucherungen entfernt. Als ich auch danach nicht schwanger wurde, riet mir mein Arzt zu einer IVF-Behandlung. Nach zwei erfolglosen Behandlungen (ICSI) wurde ich beim dritten Mal schwanger.
Heute sind wir stolze und überglückliche Eltern.
Vielen Dank an das gesamte Kinderwunsch-Team!


Irmgard & Lothar

erstellt am 12.08.2015, Glückliches Familienleben

Viele Jahre versuchte ich schwanger zu werden. Für meinen Mann wäre ein Leben ohne Kinder denkbar gewesen.

Für mich war es unvorstellbar. Ich war verzweifelt und suchte nach Möglichkeiten. Mein Frauenarzt empfahl mir die Kinderwunschklinik Sterignost. Zu meiner Erleichterung war das Team sehr diskret, einfühlsam und kompetent. Die Behandlung war nicht so unangenehm wie erwartet und vor allem erfolgreich.

Nun habe ich zwei wunderschöne, gesunde Kinder und ein glückliches, erfülltes Familienleben. Der Weg in die Kinderwunschklinik Sterignost war für mich zweifelsohne die beste Entscheidung.


Maria & Georg

erstellt am 14.07.2015, Unsere kleine Marie!

Bei uns hat es mit Hilfe der Kinderwunschklinik Sterignost schlussendlich geklappt und wir konnten unser Baby in die Arme schließen!

Das gesamte Team war in einer sehr schwierigen Zeit auf eine sehr persönliche und herzliche Art immer für uns da! Wir hatten nie das Gefühl einfach nur eine „Nummer“ zu sein. Alle im Team, die Mitarbeiterinnen beim Empfang und im Labor sowie die betreuenden Ärzte waren immer auf sehr verständnisvolle Art für uns da! Bei uns hat es Dank Sterignost geklappt - unsere Tochter ist inzwischen drei Jahre alt.

Maria & Georg


Andrea & Martin mit Fin & Lina

erstellt am 14.07.2015, Liebes Sterignost-Team!

Dank professioneller Hilfe in der sehr angenehmen, familiären Atmosphäre Eurer Kinderwunschklinik, sind wir nun überglückliche und stolze Eltern.

Ihr habt uns durch weiterführende Diagnostik ermöglicht zwei gesunden Kindern das Leben zu schenken und so unseres zu einem viel schöneren gemacht. Wo andere schon am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt waren, habt ihr mit uns nach einem Weg gesucht unseren Kinderwunsch zu erfüllen. Dafür danken wir Euch aus ganzem Herzen!


Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Kontaktformular